FORSCHUNG

Reibeisenhaut behandeln: Dieses Hausmittel hilft

Ein einfaches Hausmittel kann die roten Beulen verschwinden lassen

23.05.2024 | Advertorial

Reibeisenhaut behandeln mit diesem Hausmittel

Reibeisenhaut kann oft schon mit einfachen Hausmitteln gelindert werden.

Pickel an den Armen und Beinen sind ein optischer Makel, für den sich viele Menschen schämen. Vor allem auf heller Haut fallen die Punkte auf und verleihen ihr einen ungesunden Eindruck. Darum versuchen viele Betroffene die Pickelchen unter langer Kleidung zu verstecken. 


Abhilfe versprechen Cremes mit Urea. Doch ein zufriedenstellendes Ergebnis kann man damit nicht immer erreichen. Stattdessen empfehlen Forscher nun ein Hausmittel, das bei Reibeisenhaut große Wirkung zeigt.

Ist Urea wirkungslos?

Die erste Empfehlung bei Reibeisenhaut lautet meistens Urea. Sowohl Hautärzte und Spezialisten als auch im Netz werden Cremes mit hochdosiertem Harnstoff empfohlen, um die Haut zu glätten und die Pünktchen loszuwerden. 


Viele Betroffene können auch nach längerer Anwendung keine sichtbare Verbesserung feststellen. Ein Grund hierfür ist, dass Urea lediglich Feuchtigkeit spendet, die Ursache aber nicht bekämpft. Die Haut wird zwar weicher, die verstopften Haarfollikel bleiben aber.

Ist Hefe eine Alternative?

Reibeisenhaut entsteht, wenn sich Verhornungen durch abgestorbene Hautschüppchen bilden. Sie bilden Klümpchen, die die Poren verstopfen und kleine, raue Pickel verursachen.


Damit die roten Pünktchen verschwinden, müssen die Verhornungen aufgelöst werden. Das soll mit Hilfe von Hefe funktionieren. Bestimmte Wirkstoffe in der Hefe wirken wie eine Säure und lösen die Klümpchen aus Hautzellen auf. So lassen sich schnell gute Ergebnisse erzielen. 

Quelle: hefesalbe.com

So wirkt Hefe

Hefe allein kann man auf der Haut nicht anwenden. Darum haben deutsche Forscher ein spezielles Verfahren entwickelt, um aus Hefe einen kosmetischen Wirkstoff herzustellen. 


In vitro Studien haben gezeigt, dass das Hefe-Extrakt sehr gute Resultate im Hinblick auf die unliebsame Reibeisenhaut erzielen kann.² Auf Grundlage dieser Ergebnisse wurde die Aktiv Hefesalbe von der Evertz Pharma GmbH entwickelt. 


Hefesalbe aus der Apotheke

Die Biovolen Aktiv Hefesalbe gibt es seit einiger Zeit auch in der Apotheke zu kaufen. Immer mehr zufriedene Kunden greifen auf die Salbe zurück. Eine Anwenderin berichtet begeistert: "Es ist die erste Salbe die wirklich wirkt. Vorher hatte ich eine hochdosierte Urea-Creme ausprobiert und keine Verbesserung feststellen können. Mit der Hefesalbe bin ich mehr als zufrieden." (Anna H.)*


Das unabhängige Testinsitut Derma Consult bewertet die Verträglichkeit der Salbe mit einem sehr guten Testergebnis. Auch eine längere Anwendung ist unbedenklich. Darum kann die Salbe als tägliche Pflege für die trockene Haut verwendet werden. Sie zieht schnell in die Haut ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen und verleiht ein weiches Hautgefühl. 


Die Aktiv-Hefesalbe wird von der Evertz Pharma GmbH in Deutschland hergestellt. Die Besonderheit hierbei sind die Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau. Das macht die Salbe insbesondere bei gesundheitsbewussten Frauen wie Moderatorin Birgit Schrowange beliebt.

Wo ist die Salbe am günstigsten?

Das Originalprodukt von BIOVOLEN ist ausschließlich direkt beim Hersteller und in der Apotheke erhältlich. Am günstigsten ist es direkt beim Hersteller im Online-Shop unter www.hefesalbe.de

Dort erhalten Sie den Herstellerrabatt und können risikolos auf Rechnung bestellen, inklusive einer 30-Tage-Geld-zurück-Garantie.

Auch in der Apotheke erhältlich

Pharmazentralnummer: -18898792

Wichtiger Hinweis

Im Internet werden wirkungslose Nachahmungen angeboten. Um sicherzustellen das Originalprodukt zu erwerben empfehlen wir generell den Kauf direkt beim Hersteller unter www.hefesalbe.com oder in der Apotheke.


[1] = https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/rbb_praxis_service/gesundes-wissen/beauty-wellness/besenreiser-risikofaktoren-ursachen-behandlung.html#:~:text=Haben%20die%20Besenreiser%20verschiedene%20Gr%C3%B6%C3%9Fen,sich%20h%C3%A4ufig%20eine%20br%C3%A4unliche%20Verf%C3%A4rbung.


*Resultate können von Person zu Person variieren. Namen geändert. Abbildung betroffenen nachempfunden.


Disclaimer / Haftungsausschluss Advertorial: Obwohl wir strenge Richtlinien für "Preisgenauigkeit" mit allen Partnern durchsetzen, die uns Daten zur Verfügung stellen und sicherstellen, dass die auf unserer Plattform angezeigten Inhalte aktuell und korrekt sind, können wir die Zuverlässigkeit oder Genauigkeit solcher Inhalte nicht garantieren. Um diesen Service anbieten zu können, verdienen wir Provisionen durch clevere versteckte Links. Dies wird niemals den Inhalt selbst beeinflussen, kann aber die Reihenfolge der gezeigten Produkte beeinflussen. Wir stellen diese Dienstleistungen und Plattformen ebenfalls "wie besehen" zur Verfügung und lehnen ausdrücklich alle Garantien, Bedingungen und Garantien jeglicher Art ab, ob ausdrücklich oder impliziert, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die impliziten Garantien des Rechts, der Nichtverletzung, der Marktgängigkeit und Genauigkeit, sowie jegliche Garantien, die durch die Verwendung von Handel, Kurs des Handels oder Kurs der Leistung impliziert werden. Dies ist eine Werbung und nicht ein aktueller Nachrichtenartikel, Blog oder Verbraucherschutz update die Geschichte auf dieser Website dargestellt und die Person in der Geschichte dargestellt sind keine tatsächlichen Nachrichten. Vielmehr basiert diese Geschichte auf den Ergebnissen, die einige Leute, die diese Produkte verwendet haben, erreicht haben. Die Ergebnisse, die in der Geschichte und in den Kommentaren dargestellt werden, sind illustrativ und möglicherweise nicht die Ergebnisse, die Sie mit diesen Produkten erzielen. Diese Seite könnte eine Vergütung für Klicks auf oder den Kauf von Produkten auf dieser Website erhalten.

Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.


Was ist eine Reibeisenhaut?

Reibeisenhaut, Erdbeerhaut, Pickel an den Oberarmen - es sind viele Namen für eine häufig vorkommende Hautveränderung mit dem medizinischen Namen Keratosis pilaris. Am geläufigsten ist allerdings die Bezeichnung Reibeisenhaut, die zugleich auch das Hautgefühl dieser Hauterkrankung beschreibt. Bei Reibeisenhaut handelt es sich um eine harmlose Hauterkrankung, die mit kleinen Pickelchen bzw. Beulen auf der Haut einhergeht. Die Beulen treten gehäuft an bestimmten Stellen des Körpers auf, wie den Oberarmen, Oberschenkeln, auf den Wangen und auch auf dem Gesäß. Sie sorgen für ein raues Hautgefühl, was einer Gänsehaut ähnelt. So entstand auch der umgangssprachliche Name “Reibeisenhaut”.


Die Reibeisenhaut kann man anhand der folgenden sechs Merkmale erkennen:

1. Hautbild

Charakteristisch für Reibeisenhaut sind kleine, raue Pusteln. Sie fühlen sich wie Pickelchen an und können hautfarben, rot oder braun sein, je nach Hauttyp und Entzündungsgrad.

Die Beulen treten in Gruppen auf und konzentrieren sich auf bestimmte Körperbereiche.

2. Betroffene Stellen

Die Oberarme sind eine der häufigsten Stellen, an denen Reibeisenhaut auftritt. Aber auch die Vorderseite der Oberschenkel und das Gesäß kann von den rauen Pusteln übersät sein. Bei manchen Menschen tritt die Reibeisenhaut auch im Gesicht auf, speziell an den Wangen. Das kann man häufig bei Kindern beobachten.

3. Hautgefühl

Die Haut fühlt sich an wie grobes Sandpapier oder ein Reibeisen, daher der Name „Reibeisenhaut“. Die betroffenen Stellen sind oft trocken und können schuppig erscheinen. Das verleitet viele Betroffene zum “Knibbeln”.

4. Begleitende Symptome

Einige Betroffene verspüren Juckreiz, besonders bei trockener Haut oder während der Wintermonate. Manchmal können sich die Pusteln auch entzünden und infolgedessen gerötet sein. 

5. Saisonalität

Oft verspüren Betroffene eine Verschlechterung der Symptome im Winter, wenn die Haut durch das kalte Wetter und die Heizungsluft stärker austrocknet. Der Sommer hingegen bringt eine Verbesserung mit sich, da die Luftfeuchtigkeit höher ist. 

6. Alter

Kinder und Jugendliche sind am häufigsten von der Reibeisenhaut betroffen. In der Pubertät sind die Symptome oftmals am stärksten ausgeprägt. Aber auch Erwachsene bleiben nicht verschont. Die meisten haben ihr Leben lang mit Keratosis pilaris zu tun.

Warum entsteht Reibeisenhaut?

Reibeisenhaut entsteht, weil der Keratinisierungsprozess der Haut gestört ist. Keratin ist ein Protein, das als Hauptbestandteil von Haut, Haaren und Nägeln für ihre Festigkeit und ihren Schutz verantwortlich ist. Bei Reibeisenhaut kommt es zu einer Überproduktion von Keratin. Dieser Überschuss blockiert die Haarfollikel bzw. die Poren und es bildet sich ein Keratinpfropf. So entstehen die charakteristischen kleinen Beulen.


  • Bisher ist noch nicht vollständig geklärt, wieso die Haut zu viel Keratin produziert. Man geht davon aus, dass es genetisch bedingt ist, denn Reibeisenhaut tritt gehäuft in Familien auf.

  • Außerdem sind Menschen mit trockener Haut oder einer Neigung zu Ekzemen anfälliger für Reibeisenhaut, die ihre Haut eine stärkere Schüppchenbildung aufweist.

  • Auch kaltes Wetter und niedrige Luftfeuchtigkeit können die Haut austrocknen und die Symptome von Reibeisenhaut verschlimmern.

  • Ein weiterer Faktor sind die Hormone. Hormonelle Veränderungen in der Pubertät, Schwangerschaft oder auch in den Wechseljahren können Reibeisenhaut begünstigen. Frauen sind dabei tendenziell häufiger betroffen als Männer.

Ist Reibeisenhaut heilbar?

Die Reibeisenhaut ist keine Folge von falscher oder mangelnder Hautpflege, sondern eine chronische Hautveränderung. Sie tritt bei den meisten bereits im Kindesalter auf und bleibt für den Rest des Lebens bestehen. Eine garantierte Heilung gibt es nicht. Das liegt u.a. auch daran, dass die Reibeisenhaut mit hoher Wahrscheinlichkeit genetisch bedingt ist. Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern. Die Erkrankung kann im Laufe der Zeit abschwächen und sogar ganz verschwinden.

Reibeisenhaut behandeln mit diesem einfachen Hausmittel

Bei der Behandlung der Verhornungsstörung kommen viele unterschiedliche Mittel und Methoden in Frage. Die meisten versuchen es mit feuchtigkeitsspendenden Cremes aus der Drogerie oder der Apotheke, aber auch Therapien beim Hautarzt sind möglich. Die rauen, beuligen Hautstellen lassen sich aber auch viel günstiger und einfacher mit Hausmitteln behandeln. Neuesten Erkenntnissen zufolge steckt im Hausmittel Hefe besonders großes Potenzial.


Reibeisenhaut oder Keratosis pilaris entsteht, wenn sich überschüssiges Keratin anhäuft, verklumpt und die Follikel verstopft. Ein Extrakt aus Hefe kann das verhindern. Hefe enthält Inhaltsstoffe, die den Feuchtigkeitsverlust aus der Haut minimieren können. Außerdem kann es die Hautfeuchtigkeit erhöhen und das Hautbild auf diese Weise glätten.


Für den Einsatz in der Kosmetik wurde ein spezieller Wirkstoff aus dem Hausmittel Hefe entwickelt, der zusätzlich keratolytische Eigenschaften aufweist. Die Kombination aus feuchtigkeitsspendender und hornlösender bzw. abschuppender Wirkung beugt der Bildung von Reibeisenhaut vor und hilft dabei, die Symptome zu lindern. Die Aktiv Hefesalbe enthält konzentriertes Hefe-Extrakt und ermöglicht eine einfache Anwendung auf den Armen, Beinen und anderen Hautpartien.

Hausmittel Tipps gegen Reibeisenhaut

Nicht nur das Hefe hat sich als Hausmittel im Kampf gegen die Reibeisenhaut bewährt. Wer nicht zu teuren Mitteln aus der Apotheke greifen möchte, findet auch im eigenen Küchenschrank eine große Auswahl an Mitteln, die zu einer glatten und ebenmäßigen Haut beitragen können. 

Hausmittel gegen Reibeisenhaut

Mandelöl

Mandelöl hat feuchtigkeitsspendende und entzündungshemmende Eigenschaften und ist sehr gut verträglich. Es versorgt die Haut mit wichtigen Fettsäuren und hält die Haut geschmeidig.

Tragen Sie nach dem Duschen eine dünne Schicht Mandelöl auf die betroffenen Stellen auf und massieren Sie es sanft ein. Die Haut sollte noch leicht feucht sein, um die Feuchtigkeit besser einschließen zu können.

Apfelessig

Apfelessig wirkt wie mildes chemisches Peeling bzw. Fruchtsäurepeeling und unterstützt damit die Abschuppung der alten Hautzellen. Außerdem hat er antibakterielle Eigenschaften.

Verdünnen Sie Apfelessig mit Wasser im Verhältnis 1:1 und tragen Sie die Lösung mit einem Wattepad auf die betroffenen Stellen auf. Lassen Sie die Mischung 10-15 Minuten einwirken und spülen Sie sie anschließend ab. Das sollte ein- bis zweimal pro Woche wiederholt werden.

Haferflocken

Haferflocken beruhigen die Haut und wirken entzündungshemmend. Sie enthalten Polysaccharide, die einen feuchtigkeitsspendenden Effekt haben und die Haut schützen.

Mischen Sie eine Tasse gemahlene Haferflocken mit etwas warmem Wasser und tragen Sie die Paste auf die betroffenen Hautpartien auf. Wenn sie getrocknet ist, kann sie abgewaschen werden. Auch ein Bad mit Haferflocken ist möglich.

Zuckerpeeling

Zucker wirkt wie ein mechanisches Peeling und hilft, abgestorbene Hautzellen zu entfernen.

Mischen Sie dafür Zucker mit Olivenöl oder Kokosöl, um eine dicke Paste zu erhalten. Massieren Sie diese sanft in kreisenden Bewegungen auf die betroffenen Stellen und spülen Sie sie anschließend ab. Verwenden Sie dieses Peeling ein- bis zweimal pro Woche, aber nicht im Gesicht.

Aloe Vera

Aloe Vera hat feuchtigkeitsspendende und heilende Eigenschaften. Das Gel beruhigt die Haut und weicht trockene Hautpartien auf.

Tragen Sie täglich frisches Aloe Vera Gel direkt auf die betroffenen Stellen auf und lassen Sie es einziehen.

Honig

Honig ist bekannt für seine antibakteriellen und pflegenden Eigenschaften. Außerdem unterstützt Honig die Hauterneuerung, was bei Reibeisenhaut von Vorteil ist.

Tragen Sie jeden Tag oder alle zwei Tage eine dünne Schicht Honig auf die betroffenen Stellen auf und lassen Sie ihn 10-15 Minuten einwirken. Spülen Sie ihn anschließend mit warmem Wasser ab.

Milchbäder

Milch enthält Milchsäure, die wie ein mildes chemisches Peeling wirkt. Zudem hat Milch rückfettende und entzündungshemmende Eigenschaften.

Fügen Sie eine Tasse Vollmilch oder Buttermilch zu einem warmen Bad hinzu und baden Sie darin für 15-20 Minuten. Wiederholen Sie das ein- bis zweimal pro Woche.

Welche Behandlungsmethoden gibt es noch?

Hausmittel können entweder als alleiniges Mittel gegen Reibeisenhaut eingesetzt werden oder ergänzend zu anderen Wirkstoffen und Produkten. Folgende Mittel aus der Drogerie und Apotheke haben sich bei der Linderung der Symptome von Reibeisenhaut als hilfreich erwiesen:

Feuchtigkeitscremes

Harnstoffhaltige Cremes helfen, die Haut zu befeuchten und überschüssiges Keratin abzubauen. Harnstoff ist ein natürlicher Feuchthaltefaktor und bindet das Wasser.

Auch Cremes mit Milchsäure sind bei Reibeisenhaut sinnvoll. Milchsäure hat die Wirkung eines milden Peelings und hilft, die Hautoberfläche zu glätten.

Peelings

Sanfte, mechanische Peelings mit feinen Partikeln können helfen, abgestorbene Hautzellen zu entfernen und die Poren freizuhalten. Allerdings sollten sie vorsichtig angewendet werden, da zu grobe Peelingkörner die Haut verletzen und Entzündungen fördern können.

Besser sind chemische Peelings mit Alpha-Hydroxysäuren (AHA) oder Beta-Hydroxysäuren (BHA). Sie können das Hautbild verbessern, indem sie die oberste Hautschicht aufweichen und sanft abtragen. Das klärt die verstopften Poren und beugt der Bildung von Beulen vor.

Retinoide

Retinoide wie z. B. Retinol unterstützen die Zellerneuerung und die Abschuppung alter Hautzellen. Das verbessert die Hautstruktur und glättet das Hautbild. Hierbei gibt es frei verkäufliche Produkte, aber auch hochdosierte Mittel, die nur unter Anweisung eines Arztes eingenommen bzw. angewendet werden sollten.

Fazit

Reibeisenhaut mag zwar nicht schön anzusehen sein, sie ist aber noch lange kein Grund zur Verzweiflung. Wer die oft empfohlenen Urea-Cremes schon erfolglos ausprobiert hat, der sollte es mit Hausmitteln versuchen. Insbesondere Hefe zeigt eine besondere Wirkung. Als Extrakt aufbereitet unterstützt sie die Abschuppung der Haut und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit. Aber auch Zuckerpeelings, Öle und Apfelessig können die Symptome der Pickelchen lindern.